Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Gattung: Gladiolus (Gladiole)

Zur Gattung gehören 255 Arten.

Blüten größer als 3 cm
blau, rot, violett, gelb oft auch gekräuselt
oft in Feldern als Schnittblumen angebaut
> 1

Blüten kleiner 2 cm
immer violett, sehr selten weiß

> 2

 

1       Blüten größer als 3 cm



 Gladiolus x hortulanus
(Garten- Gladiole)

VI - VII, Zierpflanze
                Als Schnittblumen auf Feldern kultiviert
                Deffingen
                Burgau

Synonyme:
Gladiolus hortulanus

English name:
Garden Gladiolus

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze und in Schnittblumenfeldern

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Nur kultiviert

Die Garten- Gladiole ist eine Hybridgruppe aus Gladiolus tristis, Gladiolus dalenii, Gladiolus oppositiflorus, Gladiolus papilio, Gladiolus carneus, Gladiolus cruentus und Gladiolus cardinalis. Dadurch entsteht eine Vielzahl von verschiedenen Sorten:

 

 

 

 

Pflanze 50 - 130 cm groß

Blütenstand 10- 30-- blütig

Blüten 3 - 7 cm,  +/- dreieckig, in allen Farben

Blätter über 20 mm breit, schwertförmig

 

 

 

2       Blüten kleiner als 2 cm

Samen ungeflügelt
Seitliche Perigonblätter länglich
Staubbeutel länger als die Staubfäden
> 3

Samen geflügelt
Seitliche Perigonblätter löffelförmig oder oval
Staubbeutel kürzer als die Staubfäden
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

 

3     Staubbeutel länger als die Staubfäden


 Gladiolus italicus
(Italienische Gladiole)

  

IV - VI, Äcker, Getreidefelder, Olivenhaine, Weinberge, Straßenränder, Wiesen
                Montemarcello, Italien (29.05.2015)
                Botanischer Garten München

Synonyme:
Saat- Siegwurz, Acker- Gladiole
Ballosporum segetum (Ker-Gawl.) Salisb.; Gladiolus borneti Ardoino; Gladiolus commutatus Bouche; Gladiolus dalmaticus Tausch ex Rchb.; Gladiolus gawleri Jord.; Gladiolus guepinii Koch; Gladiolus inarimensis Guss.; Gladiolus infestus Bianca; Gladiolus leucanthus Bouche; Gladiolus ludovicae Jan ex Bertol.; Gladiolus pallidus Bouche; Gladiolus segetalis St. Lag.; Gladiolus segetum Ker-Gawl.; Gladiolus spathaceus Parl.; Gladiolus tenuiflorus C. Koch; Gladiolus turkmenorum Czerniak.; Sphaerospora imbricata Sweet; Sphaerospora segetum Sweet

English name:
Field Gladiolus, Italian Gladiolus

Nome italiano:
Gladiolo dei campi

Nom francais:
Glaïeul d'Italie
Glaïeul des moissons

Weltweite Verbreitung:
Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Bulgaria, Romania, Algeria, Morocco, Tunisia, Libya, Turkestan, Tajikistan, Uzbekistan, Caucasus, Transcaucasus, Crimea, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Pakistan, Azores, Madeira, Canary Isl., 
*USA

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß, mit 3 - 5 Blättern
Blütenstand locker, zweizeilig oder schwach einseitswendig, nicht verzweigt, mit 6 - 16 Blüten

Blüte purpurrot, Blütenröhre schwach gebogen

Seitliche Perigonblätter länglich

Staubbeutel länger als die Staubfäden oder verkümmert

Samen ungeflügelt (bei allen anderen Arten geflügelt)

 

Blätter 8 - 12 mm breit, mit unregelmäßigen Adern

Untere Blattscheiden meist hell- oder dunkelrot, oft hellgrün gesprenkelt

 

 

 

4     Staubbeutel kürzer als die Staubfäden

Blätter 4 - 9 mm breit
Blütenstand 2 - 6- blütig, einseitswendig
> 5

 Blätter 4 - 22 mm breit
Blütenstand 5 - 20- blütig, einseitswendig oder zweizeilig
> 6

                                                              

5        Blätter 4 - 9 mm breit, Blütenstand 2 - 6- blütig


 Gladiolus palustris
(Sumpf- Gladiole)

  

VI - VII, Moorwiesen, Heiden
               Königsbrunner Heide
               Augsburg, Schießplatzheide

Synonyme:
Sumpf- Siegwurz
Gladiolus boucheanus Schlecht.; Gladiolus neglectus Schult.; Gladiolus pratensis A. Dietr.; Gladiolus tenuis Salzm. ex Nym.; Gladiolus triphyllus Bertol.

English name:
Marsh Gladiolus

Verbreitung in Deutschland:
Selten Alpenvorland, sehr selten nördliche Oberrheinebene (Vorderpfalz), verschollen Osten und Mainfranken

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
France, Italy, former Yugoslavia, Albania,
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, ?Romania, N-Ukraine, SE-Belarus

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß

Blütenstand einseitswendig, nicht verzweigt

Blütenstand locker, 2 - 6- blütig

Blüte purpurrot, die 3 unteren, Blütenblätter länger als die oberen
Staubbeutel kürzer als die Staubfäden

Kapsel eiförmig

Blätter 4 - 9 mm breit, schwertförmig

Fasern der Knollenhülle netzig verbunden

 

 

6      Blütenstand 10 - 20- blütig

Unterstes Stängelblatt stumpf
Tragblätter der Blüten decken sich +/- dachziegelig
Blütenstand dicht, einseitswendig
> 7


Photo und copyright Petr Jan Juracka

Alle Stängelblätter allmählich zugespitzt
Tragblätter der Blüten decken sich nicht dachziegelig
Blütenstand locker, 2- zeilig
> 8

 

7        Blütenstand dicht, einseitswendig, unterstes Stängelblätter stumpf


 Gladiolus imbricatus
(Wiesen- Gladiole)


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

VII, Moorwiesen, Hainbuchenwälder
        in Deutschland nur 1 Standort bei Erfurt

Synonyme:
Dachziegelige Siegwurz
Gladiolus pauciflorus Berdau
Gladiolus apterus Klokov; Gladiolus communis Krock.; Gladiolus crispiflorus Herb.; Gladiolus galiciensis Bess.; Gladiolus hygrophilus Boiss. & Huet ex Baker; Gladiolus marschallii Poir.; Gladiolus parviflorus Schur ex Nym.; Gladiolus raddeanus Trautv.; Gladiolus rossicus Pers.; Gladiolus libanoticus Boiss. & Kotschy

English name:
Turkish Marsh Gladiolus

Verbreitung in Deutschland:
Ziemlich selten Oberlausitz; Einzelfunde Z-Thüringen, N-Erzgebirge 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: unbeständig, Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
?Austria, E-Germany, ?Switzerland
Italy, former Yugoslavia, Greece,
Turkey, Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, Belarus, Baltic States, Crimea, European Russia, Ukraine, W-Siberia, Kazakhstan, Caucasus, Transcaucasus, Lebanon, Syria
*France, *Finland,  *Java, 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Blütenstand 5 - 12- blütig, einseitswendig
Deckblätter der Blüten sich dachziegelig deckend


Photo und copyright Petr Jan Juracka

Blüte ca. 2 cm groß, purpurrot
Staubbeutel höchstens so lang wie die Staubfäden


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Samen geflügelt

Blätter 10 - 22 mm breit, unterstes Stängelblatt stumpf


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

 

 

8      Blütenstand locker, 2- zeilig, alle Stängelblätter allmählich zugespitzt


 Gladiolus illyricus agg.
(Artengruppe Illyrische Gladiole)

VI - X, Zierpflanze, Moorwiesen
            Illertissen, Staudengärtnerei Gaißmayer

Zu den Arten der Artengruppe

In der französichen Literatur werden Gladiolus communis, Gladiolus illyricus, Gladiolus imbricatus, Gladiolus atrorubens, Gladiolus hanrii, Gladiolus lannesii, Gladiolus paui und Gladiolus reuteri als Synonyme von Gladiolus dubius angesehen!

 

Pflanze 25 - 100 cm groß

Blütenstand 10 - 20- blütig, zweizeilig, oft verzweigt

Tragblätter der Blüten decken sich nicht
Deckblätter der Blüten abgesetzt stachelspitzig

Blüte 3 - 4 cm groß, purpurrot, die 3 unteren Blütenblätter länger als die oberen

Untere Stängelblätter allmählich zugespitzt

Grundblätter 4 - 22 mm breit