Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Gattung: Opopanax (Heilwurz)

Zur Gattung gehören 3 Arten.

Fiederabschnitte der Grundblätter 2 - 4 cm lang
Früchte 7 - 9 mm, mit flachem, breiten Rand
> 1


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Fiederabschnitte der Grundblätter 4 - 12 cm lang
Früchte 6 - 7 mm, mit verdicktem, schmalen Rand
> 2


Photo und copyright Vito Buono

 

1     Fiederabschnitte der Grundblätter 2 - 4 cm lang, Früchte 6 - 7 mm, mit verdicktem, schmalen Rand


Opopanax hispidus (Friv.) Griseb.
(Borstige Heilwurz)


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

V - VII, Äcker, Brachland, Ruderalstellen, Phrygana (0 - 450 m)
              Kastraki, Peloponnes (Gisela Nikolopoulou 09.06.2017)

Synonyme:
Ferula hispida Friv.; Ferula opoponax Spreng.; Malabaila orientalis Benth. & Hook. f.; Opopanax chironium Guss.; Opopanax orientalis Boiss.; Opopanax siculum Huet ex Nym.; Opopanax syriacum Boiss.; Pastinaca hispida Fenzl; Pastinaca involucrata Stokes; Pastinaca opopanax L.; Peucedanum opopanax (L.) M. Hiroe; Peucedanum syriacum (Boiss.) M. Hiroe

English name:
Hispid Sweet Myrrh

Nome italiano: 
Opopanace orientale

Weltweite Verbreitung:
former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Turkey, European Turkey, Cyprus, Iran, Iraq, Jordania, Syria,  Bulgaria, Caucasus / Transcaucasus

Opopanax: opos = Pflanzensaft, panax = Medizinalpflanze
hispidus: steifhaarig

Die Vorkommen in Süditalien (Apulien, Basilikata, Kalabrien) und Sizilien sind nach Actaplantarum unsicher.

 

 

 

 

 

Pflanze 100 - 300 cm groß


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Pflanze im oberen Teil kandelaberähnlich verzweigt


Photo und copyright Kiril Metodiev

Krone vor dem Aufblühen grünlich


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Dolde mit 5 - 10 Doldenstrahlen
Hülle und Hüllchen mit linealischen Blättchen


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Kronblätter winzig, gelb, 


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Staubblätter viel länger als die oft eingerollten Kronblätter


Photo und copyright Kiril Metodiev

Früchte eiförmig, flach, 7 - 9 mm lang, 


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

mit breitem, dünnem, weißen Rand, 


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

auf der Rückenseite mit 3 flachen Wülsten


Photo und copyright Kiril Metodiev

Stängel mit Papillenhaaren


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Stängelblätter einfach gefiedert, 
Fiederabschnitte ungeteilt oder tief gelappt, Rhachis borstig- papillös


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Grundblätter rosettig, 2- fach gefiedert gefiedert;
Fiederabschnitte eilanzettlich, 2 - 4 cm lang


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Blättchen auf Ober- und  


Photo und copyright Gisela Nikolopoulou

Unterseite borstig- papillös behaart


Photo und copyright Kiril Metodiev

 

 

2     Fiederabschnitte der Grundblätter 4 - 12 cm lang, Früchte 7 - 9 mm, mit flachem, breiten Rand


Opopanax chironium (L.) Koch
(Cheiron- Heilwurz)


Photo und copyright Michael Hassler

V - VII, Äcker, Brachland, Ruderalstellen, Phrygana (0 - 450 m)
              Bari, Italien (Vito Buono Juni 2014)

Synonyme:
Süße Myrrhe, Opobalsam
Opopanax glabrum Bernh.; Opopanax opopanax Karst.; Pastinaca altissima Lam.; Selinum opopanax Crantz; Dorema chironia (L.) M. Hiroe; Laserpitium chironium Hill; Maspeton chironium (L.) Rafin.; Laserpitium chironium L.; Malabaila opoponax Baill.; Siler chironium Crantz

English name:
Hercules-all-heal, Chiron Sweet Myrrh, Bisabol Myrrh, Gum Opopanax

Nom francais:
Opopanax de Chiron

Nome iatliano:
Opopanace comune

Weltweite Verbreitung:
Spain, France, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, SE-Romania, European Turkey

Opopanax: opos = Pflanzensaft, panax = Medizinalpflanze
chironium = benannt nach dem Zentaur Cheiron (lat. Chiron), der Kenntnisse in der Arzneikunde besaß und die Ausbildung des Asklepios zum Arzt übernahm.

Aus der Pflanze kann ein Harz gewonnen werden. Zur Gewinnung des Harzes werden der dicke Wurzelstock oder der untere Abschnitt des Stängels angeschnitten. Das austretende weiße Harz trocknet an der Luft und verfärbt sich dabei gelblichbraun. In der Antike verstand man unter ‚panax‘ oder ‚panacea‘ ein ideales Universalheilmittel gegen alle denkbaren Krankheiten. ‚Opo-panax‘ bedeutet ein Wunderheilmittel in Form eines Pflanzensaftes (‚opós‘) oder Harzes. Das im Handel befindliche "Opopanax- Harz" wird jedoch meist aus Commiphora erythraea, einer Verwandten des Weihrauchbaumes, gewonnen. (nach einem Artikel des Botanischen Gartens der Universität Mainz)

Pflanzen aus Bulgarien tendieren dazu größere Fiederblättchen mit keilförmiger Basis zu besitzen, die von einigen Autoren als ssp. bulgaricus bezeichnet werden.

 

 

 

 

 

Pflanze 100 - 300 cm groß
Pflanze im oberen Teil kandelaberähnlich verzweigt


Photo und copyright Michael Hassler

Krone vor dem Aufblühen grünlich


Photo und copyright Michael Hassler

Dolde mit 9 - 23 Doldenstrahlen, Doldengrund oft verdickt


Photo und copyright Vito Buono

Hülle mit lanzettlichen Blättchen, Hüllchen mit linealischen Blättchen


Photo und copyright Vito Buono

Kronblätter winzig, gelb, 


Photo und copyright Vito Buono

Staubblätter viel länger als die oft eingerollten Kronblätter


Photo und copyright Vito Buono

Früchte eiförmig, flach, 6 - 7 mm lang, mit verdicktem, schmalem Rand


Photo und copyright Vito Buono

auf der Rückenseite mit 3 flachen Wülsten


Photo und copyright Vito Buono

Stängel mit Papillenhaaren


Photo und copyright Vito Buono

Papillenhaare sternförmig 


Photo und copyright Vito Buono

oder fädlich


Photo und copyright Vito Buono

Stängelblätter einfach oder doppelt gefiedert, 
Fiederabschnitte ungeteilt oder tief gelappt, Rhachis borstig- papillös


Photo und copyright Vito Buono

Rhachis borstig- papillös


Photo und copyright Vito Buono

Grundblätter rosettig, 2- fach gefiedert gefiedert;
Fiederabschnitte eilanzettlich, 4 - 12 cm lang, am Grund herz- oder keilförmig


Photo und copyright Michael Hassler

Blättchen auf Ober- und  


Photo und copyright Vito Buono

Unterseite borstig- papillös behaart


Photo und copyright Vito Buono