Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Dipsacaceae- Stängel nicht stachelig, Blüten hellgelb bis weiß

Innenkelch ohne Borsten
> 1

 

Innenkelch mit 5  Borsten
> 2

Innenkelch mit 8 - 10 Borsten
> 5


Photo und copyright Agnieszka Michalik

 

1     Innenkelch ohne Borsten


Gattung:
Schuppenkopf (Cephalaria)

 

 

 

 

Pflanze 60 - 200 cm groß
Stängel kräftig, aufrecht

Obere Stängelknoten meist deutlich behaart

Köpfchen bis 2 - 3 cm im Durchmesser

Krone hellgelb, 
Blüten am Rand der Köpfe kaum vergrößert

Spreublätter spitz, auch auf der Fläche behaart

Hüllblätter spitz, stark wollig behaart

Innenkelch ohne Borsten

Stängelblätter und Grundblätter gefiedert,
Fiederabschnitte lanzettlich

Fiederabschnitte gezähnt

 

 

2     Innenkelch mit 5  Borsten

Außenkelch in der oberen Hälfte mit 8 Gruben
> 3


Photo und copyright Tatiana Malchinski

Außenkelch in der oberen Hälfte ohne Gruben
> 4

   

 

3     Außenkelch in der oberen Hälfte mit 8 Gruben


Gattung: 
Lomelosia (Skabiose)


Photo und copyright Francisco Clamote

IV - X, Küstennahes Brachland, Dünen, Küstensümpfe 
             Lagoa de Albufeira, Algarve, Portugal

Synonyme:
Pycnocomon rutifolium (Vahl) Hoffm.
Asterocephalus rutifolius Sweet; Asterocephalus urceolatus Spreng.; Picnocomon montanum Pomel; Pycnocomon montanum Pomel. ex Batt. & Trab.; Scabiosa divaricata Lam.; Scabiosa montana Batt.; Scabiosa rutifolia Vahl; Scabiosa urceolata Desf.; Tereiphas rutefolia Rafin.; Tereiphas urceolata Rafin.

English name:
Rue- leaved Scabious

Nom francais:
Scabieuse à feuilles de rue

Nome italiano: 
Vedovina a foglie di ruta

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, 
Morocco, Algeria, Tunisia

Flora Europaea, Flora Iberica, Flora On (Portugal), Pignatti (Italien) führen diese Art unter der Gattung Pycnocomon. Der Gattungsname Pycnocomon leitet sich vom griechischen Wort pyknos (= dicht, gedrungen) ab, rutifolia bezieht sich auf die Weinraute (Ruta graveoelens), deren Blätter ähnlich aussehen.
Im Catalogue of Life und in Tela Botanica (Frankreich) wird die Art als Lomelosia rutifolia geführt, um zu erreichen, dass alle Arten, die Gruben im oberen Teil des Außenkelches besitzen in einer Gattung zusammengefasst werden.

 

 

Pflanze 60 - 120 cm groß


Photo und copyright Miguel Porto

aufrecht


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Köpfchen 5 - 20 mm im Durchmesser


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Blüten 5-spaltig, weißlich, mit 4 Staubblättern, Randblüten deutlich vergrößert


Photo und copyright Francisco Clamote

Hüllblätter zu einem Becher verwachsen, kürzer als die Blüten


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Kelch der inneren Blüten mit 5 kurzen, nicht federig gewimperten Borsten,
 Kelch der äußeren Blüten ohne Borsten


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Außenkelch in der oberen Hälfte mit Gruben

 

Stängelblätter gefiedert, mit linealischen Abschnitten

  
Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Untere Stängelblätter und Grundblätter 4 - 6,5 cm lang, fiederteilig oder gefiedert, 


Photo und copyright Ana Julia Pereira

den Blättern der Weinraute (Ruta graveolens) ähnlich


Photo und copyright Francisco Clamote

 

 

4       Außenkelch in der oberen Hälfte ohne Gruben


 Gattung:
Scabiosa (Skabiose)

 


            

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß

Krone hellgelb

Randblüten vergrößert

Kelchborsten fuchsrot

Stängel ohne Borsten

Stängelblätter und Grundblätter fiederspaltig

 

 

5     Innenkelch mit 8 - 10 Borsten


Gattung:
Knautia (Witwenblume)


Photo und copyright Agnieszka Michalik

 

 

Pflanze 20 - 50 cm groß


Photo und copyright Agnieszka Michalik

Köpfchen 3 - 4 cm im Durchmesser, 
Blüten weißlich, selten mit einem violetten Einschlag


Photo und copyright Agnieszka Michalik

Kelch behaart, mit 8 (- 10) kurzen Borsten


Photo und copyright Agnieszka Michalik

Hüllblätter eilanzettlich, behaart,
innere Hüllblätter schmaler als die äußeren

 

Stängel langhaarig oder graufilzig behaart

 

Stängelblätter fiederteilig, mit 4 - 12 seitlichen Fiederabschnitt und einem eilanzettlichen Endlappen, der deutlich kürzer ist als der gefiederte Teil des Blattes

 

Grundblätter zur Blütezeit vorhanden, ungeteilt oder leierförmig gefiedert