Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Gattung: Ceratonia (Johannisbrotbaum)

Zur Gattung gehören 2 Arten.


Ceratonia siliqua
(Gewöhnlicher Johannisbrotbaum)

IX - XI, Macchien, Wälder, Olivenhaine, Kulturpflanze (0 - 400 m)
              Anidri, Kreta

Synonyme:
Karobe, Carob
Ceratonia coriacea Salisb.; Ceratonia inermis Stokes

English name:
St. John's Bread

Weltweite Verbreitung:
Spain, France, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Turkey, Cyprus, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Sinai peninsula, Syria, Yemen,Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Cape Verde Isl.  

Eingebürgert in:
*Portugal, *Baleares, *Corsica, 
*Malta, *Caucasus / Transcaucasus, *Pakistan, *China, *Madeira, *Canary Isl., 
*Australia, *Peru, *Transvaal, *Cape, *Namibia, *Ethiopia, *Kenya, *Mozambique, *Namibia, *Sudan, *Tanzania, *Zambia, *Zimbabwe, *Fiji, *Cook Isl., *USA

siliqua = Schote

Wissenswertes:

- Der Johannisbrotbaum seit über 2000 Jahren kultiviert. 

- Die Früchte werden im September von den Bäumen geschlagen. Die Früchte sind dann schwarzrot. Das Fruchtfleisch ist roh, geröstet oder gebacken essbar. Durch Pressen kann man daraus Saft, Sirup oder alkoholische Getränke herstellen. Durch Mahlen lässt sich Karob (Johannisbrotmehl) herstellen, welches als Gewürz oder als Kakaoersatz Verwendung findet.

- Die Samen werden zu Johannisbrotkernmehl vermahlen, welches ein wichtiges Verdickungsmittel ist. Es ist unter der Nummer E410 als Lebensmittelzusatzstoff uneingeschränkt zugelassen. Es wird in Süßwaren, Soßen, Suppen, Puddings, Speiseeis  und Backhilfsmittel verwendet. Johannisbrotkernmehl wird auch als zur Behandlung von Verdauungsstörungen, Colitis, Diabetes und Zöliakie eingesetzt

- Die Samenkörner des Johannisbrotbaumes haben ein konstantes Durchschnittsgewicht von rund 205 mg = 1 Karat. Deswegen wurden wurden sie als Wägeeinheit für Diamanten und Gold verwendet.

- Die 1979 im Oman und Somalia entdeckte 2. Art der Gattung Ceratonia heißt Ceratonia oerothauma. 

 

Immergrüner 4 - 10 m hoher, dicht belaubter Baum
mit kuppelförmiger Krone

Blütenstand trauben- oder kätzchenförmig, 
Blüten ohne Kronblätter, Kelch diskusförmig, 5- zähnig


Photo und copyright
Andrea Moro

Blütenkätzchen sitzen direkt am Stamm oder den Ästen


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Blüten 2- häusig getrenntgeschlechtlich oder zwittrig,
Weibliche Blüten kurz gestielt, mit diskusförmigem, 5- zähnigen Kelch, 
länglichem, oft gebogenen Fruchtknoten und kopfiger Narbe


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Männliche Blüten mit diskusförmigem, 5- zähnigem Kelch und 5 - 7 Staubblättern


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Zwittrige Blüten mit 5 Staubblättern und Stempel


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Unreife Hülsen grün

Reife Hülsen schokoladenbraun, ledrig, flach, 10 - 30 cm lang, 2 - 3 cm breit;
mit 10 - 15 extrem harten Samen

Borke grau, Holz farbig, sehr hart

Blätter paarig gefiedert, mit 2 - 5 Paar Fiederblättchen

Fiederblättchen ledrig, immergrün, 4 - 6 cm lang, elliptisch,
vorne stumpf und ausgerandet, oberseits dunkelgrün, glänzend, kahl

Fiederblättchen unterseits hellgrün