Home Nach oben Artenverzeichnis Bestimmung Exkursionen Hilfe

Familie: Maulbeergewächse (Moraceae)

Zur Familie gehören 37 bis 40 Gattungen und etwa 1100 Arten.
Die Familie ist nach meinen Erkenntnissen für das Gebiet vollständig bearbeitet.

Blüten und Früchte liegen innerhalb einer Scheinfrucht
(= Feige)
> 1

Blüten getrenntgeschlechtlich, männliche in Kätzchen, weibliche in Köpfchen, 
Sammelfrüchte = himbeerähnlich oder kugelig, mit langen Griffeln 
> 2

  
Photo und copyright Andrea Moro

 

1     Blüten und Früchte liegen innerhalb einer Scheinfrucht (= Feige), Blätter meist tief 3 - 5- lappig


Gattung: 
Ficus (Feige)


hier: Ficus carica

 

 

 

 

Bis 16 m hoher Baum

Der Blütenstand liegt in einer "Feige"

Feigen 1 - 10 cm lang


Photo und copyright Forest and Kim Starr

Die Befruchtung erfolgt über Gallwespen, die über eine Öffnung (= Ostiolum) in die Feige eindringen und dort ihre Eier ablegen


hier: Ostiolum

Die geschlüpften Insekten paaren sich noch in der Feige, nehmen den Blütenstaub auf und fliegen zur nächsten Feige, um dort ihre Eier abzulegen, wodurch der Pollen übertragen wird


Photo und copyright Annette Höggemeier annette.j.hoeggemeier@rub.de
hier: Feigeninneres mit zahlreichen Fruchtknoten

Schneidet man eine reife Feige quer, sieht man die Steinfrüchte, welche in rotes Fruchtfleisch eingelagert sind

Scheinfrüchte (= Feigen) blattachselständig, grün, violett oder bräunlich

Blätter ganzrandig oder 

gelappt, kahl oder unterseits behaart

 

 

2     Sammelfrüchte = himbeerähnlich oder kugelig, mit langen Griffeln 

Sammelfrüchte himbeerähnlich, weiß rot oder schwarz
ca. 25 mm lang
> 3

Sammelfrüchte warzig, hirnähnlich
bis 150 mm im Durchmesser
> 4


Photo und copyright Andrea Moro

Sammelfrüchte kugelig,
Einzelfrucht orange, eilänglich
> 5


Photo und copyright Mª Africa de Sangenís

 

3     Früchte = himbeerähnliche Sammelfrucht


Gattung: 
Morus (Maulbeere)


hier: Morus alba

 

 

 

 

Bis 16 m hoher Baum

Blüten einhäusig oder zweihäusig:
Männliche Blüten in hängenden Kätzchen, 
jede Blüte enthält 4 verwachsene Perigonblätter und 4 Staubblätter


Photo und copyright Andrea Moro

Weibliche Blüten bestehen aus 4 verwachsenen Perigonblättern und einem oberständigen, grünen Fruchtknoten mit 2 weißen, behaarten Griffeln


Photo und copyright Andrea Moro

Reife Sammelfrüchte weiß, rot oder schwarz, ca. 25 mm lang

Blätter eiförmig, 6 - 19 cm lang, grob gezähnt

 oder gelappt


Photo und copyright Andrea Moro

 

 

4     Sammelfrüchte warzig, hirnähnlich, bis 150 mm im Durchmesser


 Gattung:
Maclura (Osagedorn)


Photo und copyright Andrea Moro

V - VI, Parkbaum, Straßenbaum (0 - 300 m)
             Orto botanico dell'Università di Siena, Italien (Andrea Moro 31.10.2012)

Synonyme:
Milchorangenbaum, Osagedorn
Maclura aurantiaca Nutt., Ioxylon pomiferum Rafin. ex Koehne.; 

English name:
Osage Orange

Nom francais:
Maclure épineux

Nome italiano: 
Arancio degli Osagi

Weltweite Verbreitung:
USA

Eingebürgert in:
*Italy, *Croatia

Die Osage sind ein Indianerstamm in Nordamerika.
Vor der Erfindung des Stacheldrahtes wurden die Pflanzen als stachlige Hecken um Rinderweiden gepflanzt.

 

 

Bis 16 m hoher Baum


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten zweihäusig:
Männliche Blüten in kugeligen Blütenständen, 
jede Blüte enthält 4 verwachsene Perigonblätter und 4 Staubblätter


Photo und copyright Michael Hassler

Weibliche Blüten in dichten Köpfchen aus vielen Fruchtknoten, mit langen fädigen Griffeln


Photo und copyright Andrea Moro

Reife Früchte runzlig, gelbgrün, 7 - 15 cm im Durchmesser mit einem Gewicht von ca. 250 g,


Photo und copyright Andrea Moro

Früchte zusammengesetzt vielen 1 cm langer Nüsse, jeweils umgeben von saftig-fleischigen Blütenhüllen, mit bitterem weißen Milchsaft, nicht essbar

 

Zweige bedornt, mit bis zu 3 cm langen Dornen

Blätter an Langtrieben eiförmig bis eiförmig-lanzettlich, 5 - 12 cm lang, zugespitzt, Basis breit keilförmig bis schwach herzförmig, oberseits glänzend, bis 5 cm lang gestielt


Photo und copyright Andrea Moro

Blätter unterseits blassgrün, vor allem auf den Nerven behaart


Photo und copyright Andrea Moro

Blätter an Kurztrieben kleiner, schmaler, quirlartig


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

5     Sammelfrüchte kugelig, Einzelfrucht orange, eilänglich


 Gattung:
Broussonetia (Maulbeere)


Photo und copyright Andrea Moro

 

 

10 - 20 m hoher Baum


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten einhäusig oder zweihäusig:
Männliche Blüten in hängenden Kätzchen, dessen Stiel dicht behaart ist
jede Blüte enthält 4 verwachsene Perigonblätter und 4 Staubblätter


Photo und copyright Michael Hassler

Weibliche Blütenstände vielblütig, kugelig, kompakt, ca. 2 cm im Durchmesser


Photo und copyright Michael Hassler

Weibliche Blüten bestehen aus 4 verwachsenen Perigonblättern, einem oberständigen, grünen Fruchtknoten und fädlichen ca. 2 cm langen weißen oder violetten Griffeln


Photo und copyright Andrea Moro

Früchte länglich, orange, 4 mm lang, oft noch mit vertrockneten Griffelresten


Photo und copyright Mª Africa de Sangenís

Blätter 7 - 20 cm lang, breit eiförmig, ganzrandig, gesägt, vorne zugespitzt, Basis abgerundet, die Oberseite rau, dunkelgrün, Stiele Milchsaft führend


Photo und copyright Andrea Moro

Blätter sind oft auch eingeschnitten


Photo und copyright Michael Hassler

 oder gelappt


Photo und copyright Andrea Moro

Blätter unterseits unterseits grau-grün und bleibend dichtwollig bahaart


Photo und copyright Michael Hassler