Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Salbeiarten mit weißen oder gelben Blüten

Blätter spießförmig
Blüten hellgelb, rotbraun punktiert
> 1

Blätter nicht spießförmig
Blüten weißlich
> 2


Photo und copyright Rolf Marschner

 

1    Blüten hellgelb, rotbraun punktiert


Salvia glutinosa
(Klebriger Salbei)

VII - X, Hochstaudenfluren, Laubwälder
              Zufahrtsstraße zum Fellhorn
              Monte Baldo, Italien
              Grigna, Italien
              Berchtesgaden

Synonyme:
Drymosphace glutinosa (L.) Opiz; Glutinaria acuminata Raf.; Glutinaria glutinosa (L.) Raf.; Sclarea glutinosa (L.) Mill.

English name:
Sticky Sage

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, Crimea, European Russia, Caucasus, Transcaucasus, Turkey, European Turkey, Iran, 
*USA

 

 

 

Pflanze 40 - 80 cm groß

Blüten in Scheinquirlen

Krone hellgelb, rot punktiert

Krone mit 2 Staubblättern

Pflanze drüsenhaarig 

Stängel weich behaart, klebrig

Blätter spießförmig

 

 

2     Blätter weißlich

Staubblätter weit aus der Krone herausragend
> 3


Photo und copyright Rolf Marschner

Staubblätter kürzer als die Krone
> 4


Photo und copyright Rolf Marschner

 

3     Staubblätter weit aus der Krone ragend


 Salvia austriaca
(Österreichischer Salbei)


Photo und copyright Rolf Marschner

V - VI, Böschungen, Rasenansaaten
             Halle

Synonyme:
Elelis austriaca (Jacq.) Raf.; Salvia bavarica Schrank; Salvia distans (Moench) Pohl; Salvia sclaraea Crantz; Sclarea austriaca (Jacq.) J. Soják; Sclarea distans Moench

English name:
Austrian Sage

Weltweite Verbreitung:
Austria, 
former Yugoslavia, 
NE-Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Ukraine, Crimea, European Russia

 

 

 

Pflanze 60 - 80 cm groß


Photo und copyright Rolf Marschner

Blütenstand schmal, wenig verzweigt


Photo und copyright Rolf Marschner

Blüten cremeweiß, in Scheinquirlen


Photo und copyright Rolf Marschner

Staubblätter spreizend, weit aus der Krone herausragend
Kelchblätter stechend, > 1 mm lang begrannt


Photo und copyright Rolf Marschner

Stängel und Blätter locker grauhaarig, 
drüsig, aber nicht klebrig


Photo und copyright Rolf Marschner

Grundblätter runzlig, in Rosetten


Photo und copyright Rolf Marschner

 

 

4     Staubblätter kürzer als die Krone

Blütenstiel und Stängel weißfilzig, nicht drüsig
> 5


Photo und copyright Rolf Marschner

Blütenstiel und Stängel mit langen Drüsenhaaren
> 6

 

5       Blütenstiel und Stängel weißfilzig, nicht drüsig


 Salvia aethiopis
(Ungarischer Salbei)


Photo und copyright Rolf Marschner

VI - VIII, Zierpflanze, Ruderalstellen
                 Bad Kissingen
                 Eibelstadt

Synonyme:
Äthiopischer Salbei, Mohren- Salbei, Woll- Salbei
Aethiopis vera Fourr.; Salvia idanensis Gand.; Salvia kochiana Kunze; Salvia lanata Stokes; Salvia leuconeura Boiss.; Sclarea aethiopis (L.) Mill.; Sclarea lanata Moench

English name:
Mediterranean Sage

Weltweite Verbreitung:
Austria, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Ukraine, Crimea,  Caucasus, Transcaucasus, Kyrgyzstan, Turkmenistan, Uzbekistan, Algeria, Ethiopia, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, 

Eingebürgert in:
*Germany, *Switzerland
*Belgium, *Poland, *Southern Australia, *New South Wales, *USA

 

 

 

Pflanze 50 - 100 cm groß


Photo und copyright Rolf Marschner

Im ersten Jahr entwickelt sich eine Rosette aus großen wollig behaarten Blättern


Photo und copyright Rolf Marschner

Im 2. Jahr entwickelt sich der weit ausladende, oft kandelaberähnliche Blütenstand


Photo und copyright Rolf Marschner

Blüten weiß, 12 - 18 mm lang, in Scheinquirlen
Oberlippe schwach sichelförmig gebogen


Photo und copyright Rolf Marschner

Blüten seltener auch rosa überlaufen, Staubblätter kürzer als die Krone, Kelchblätter stechend, > 1 mm lang begrannt


Photo und copyright Rolf Marschner

Stängel und Blätter grau- oder weißhaarig, drüsenlos


Photo und copyright Rolf Marschner

Blätter fiederteilig


Photo und copyright Rolf Marschner

 

 

6      Blütenstiel und Stängel mit langen Drüsenhaaren

Grundblätter eiförmig
> 7

Grundblätter lanzettlich
> 8


Photo und copyright Juan Manuel Martinez Labarga

 

7      Grundblätter eiförmig


 Salvia argentea
(Silber- Salbei)

V - VIII, Trockenrasen
                Botanischer Garten München

Synonyme:
Salvia alpestris Hausskn. ex Nyman; Salvia argentea ssp. patula (Desf.) Maire; Salvia argentea var. gussonei Boiss. ex Nyman; Salvia argentea var. patula (Desf.) Nyman; Salvia atlantica Pers.; Salvia aurasiaca Pomel; Salvia patula Desf.; Salvia rhodopea Velen.; Salvia saccata Pourr. ex Willk. & Lange; Salvia suaveolens Pomel; Salvia tmolea Boiss.; Sclarea argentea (L.) Mill.

English name:
Silver Sage

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece
Bulgaria, Morocco, Algeria, Tunisia, Turkey, E-Aegaean Isl., *USA

 

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß
reich verzweigt

Blüten weiß, 15 - 35 mm lang, in Scheinquirlen
Tragblätter 1/3 - 2/3 so lang wie der Kelch

Oberlippe deutlich sichelförmig gebogen, dicht drüsig behaart, Drüsen oft violett

Kelch 8 - 10 mm lang, mit +/- dornigen Zähnen

Stängel dicht drüsig behaart

Im ersten Jahr entwickelt sich eine Rosette aus großen wollig behaarten Blättern

Blätter ungeteilt, eiförmig, unregelmäßig gezähnt oder schwach gelappt

 

 

8     Grundblätter lanzettlich


 Salvia phlomoides
(Brandkrautähnlicher Salbei)


Photo und copyright Juan Manuel Martinez Labarga

VI - VII, Bergwiesen, Hänge, Trockenrasen (600 - 1200 m)
                Sierras de Segura, Jaen

Zu den Unterarten

Synonyme:
Salvia arachnoidea Noë ex Walp.; Salvia montana Salisb.; Salvia montana var. truncata Wawra; Salvia phlomoides var. arachnoidea (Noë ex Walp.) Nyman

English name:
Phlomis- like Sage

Weltweite Verbreitung:
Spain (Albacete, Cuenca, Jaen, Guadelajara, Soria, Saragossa)

 

 

Pflanze 15 - 50 cm groß


Photo und copyright Juan Manuel Martinez Labarga

   Scheinquirle mit 6 - 10 Blüten, Tragblätter länger als der Kelch


Photo und copyright Juan Manuel Martinez Labarga

Blütenstand dicht drüsenhaarig


Photo und copyright Juan Manuel Martinez Labarga

Blüten weiß, Tragblätter grün


Photo und copyright Juan Manuel Martinez Labarga

Stängel meist nur mit 1 oder 2 linealischen oder eilanzettlichen, +/- sitzenden Blattpaaren
im unteren Teil spinnwebig behaart


Photo und copyright Juan Manuel Martinez Labarga

Grundblätter lanzettlich


Photo und copyright Juan Manuel Martinez Labarga