Home Nach oben Artenverzeichnis Familien Bestimmung Exkursionen Hilfe

Mercurialis - Stängel verzweigt

Verbreitung: Cadiz (Spanien), Gibraltar
Stängel und Blütenstandsstiel behaart
> 1

Stängel und Blütenstandsstiele kahl
> 2

 

1     Stängel und Blütenstandsstiele behaart


Mercurialis reverchonii
(Reverchons Bingelkraut)


Bild und copyright 

III - V, Ruderalstellen (150 - 600 m)
             Algeciras, Spanien

Synonyme:
Keine

English name:
Reverchon's Mercury

Weltweite Verbreitung:
Gibraltar, Spain (nur Cadiz), 
Morocco

Die Pflanze wurde nach dem französischen Botaniker Julien Reverchon (1837–1905) benannt.

 

 

Pflanze nur 30 - 40 cm groß, 
aufsteigend aufrecht, vom Grund an verzweigt

Männliche Blütenstände entspringen den Achseln der Blätter, Blüten in Gruppen zu 4 - 5,
Blütenstandsstiel behaart, bis 17 cm lang

 

Weibliche Blüten einzeln oder maximal zu 5, achselständig, lang gestielt

 

Frucht, 3 - 4 mm, kugelig, steifhaarig, dicht mit rauen Haaren bedeckt

Stängel schwach behaart

 

Blätter elliptisch, ledrig, gegenständig, 30 - 60 mm lang, 20 - 30 mm breit, 
am Rand bewimpert, eingeschnitten, 5 - 20 mm lang gestielt

 

 

 

2      Stängel und Blütenstandsstiele kahl

Verbreitung: Spanien, Frankreich
Pflanze vollständig kahl, Blätter am Rand ohne Wimpern
3


Bild und copyright Santiago González Torregrosa


Blätter am Rand mit Wimpern
> 4

 

3     Pflanze vollständig kahl, Blätter am Rand ohne Wimpern


Mercurialis huetii
(Huets Bingelkraut)


Bild und copyright Jose Quiles Hoyo

III - IX, Felsen
              La Garde-Freinet, Südfrankreich

Synonyme:
Mercurialis annua subsp. huetii (Hanry) Lange

English name:
Huet's Mercury

Nom francais:
Mercuriale de Huet

Nome italiano: 
Mercorella di Huet

Weltweite Verbreitung:
Spain, France
Morocco

Benannt zu Ehren der Brüder Alfred Huet du Pavillon (1829– 1907) und Édouard Huet du Pavillon (1819-1908).

 

 

 

Pflanze nur 5 - 15 cm groß
zweihäusig, sehr selten auch zwittrig


Bild und copyright Franck Le Driant

Männliche Blütenstände lang gestielt, deutlich länger als die zugehörigen Blätter,
mit 1 oder 2 Blütenknäueln


Bild und copyright Franck Le Driant

Weibliche Blüten einzeln oder maximal zu 4, achselständig, fast sitzend


Bild und copyright Franck Le Driant

Frucht, kugelig, mit spitzen Höckern


Bild und copyright Jose Quiles Hoyo

Blätter gegenständig, eiförmig bis lanzettlich, ganzrandig oder mit 6 - 10 Zähnen, 
am Rand ohne Wimpern, 10 - 20 mm lang


Bild und copyright Santiago González Torregrosa

 

 

4     Blätter am Rand mit Wimpern


Mercurialis annua
(Einjähriges Bingelkraut)

VI - X, Äcker, Gärten, Weinberge, Ruderalstellen
            Michaelsberg
            Mannheim
            Georgiopoulos, Kreta
            Riva del Garda, Italien

Zu den Unterarten

Synonyme:
Mercurialis ambigua L. f.; 
Mercurialis ciliata Presl; Mercurialis ladanum Hartm.; Mercurialis pinnatifida Sennen; Mercurialis monoica (Moris) R. Durand & B. Durand; Mercurialis serratifolia (Ball) Pau; Synema annuum Dulac

English name:
Annual Mercury

Nom francais:
Mercuriale annuelle

Nome italiano:
Mercorella comune

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France,Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia,  Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, Crimea, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, Common, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, United Arab Emirates, Algeria, Morocco, Tunisia, Libya, Azores, Madeira, Salvajes Isl., Canary Isl., 

Eingebürgert in:
*Denmark,  *Finland, *Ireland, *Norway, *Sweden, 
*Australia, *Jamaica, *Cape Prov., *Haiti, *Dominican Republic, *Argentina, *Falkland Isl., *USA, *Canada

Die Flora Iberica und die Flora Gallica trennen Mercurialis ambigua von Mercurialis annua, in der Flora Europaea und dem Catalogue of Life sind des Synonyme. 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 40 cm


Weibliche Pflanze

Blütenstand verzweigt


Männliche Pflanze

Blüten können einhäusig oder zweihäusig getrenntgeschlechtlich sein


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Männliche Blüten: nur mit 9 - 12 Staubblättern

Weibliche Blüten fast sitzend, mit 3 weißlichen, eiförmigen, kahlen Kelchblättern
Fruchtknoten mit 2, seltener auch 3 oder 4 Griffeln

Fruchtstiel kürzer als die Frucht

Früchte kugelig, mit spitzen, behaarten Höckern, Narben fleischig


Bild und copyright Paul Busselen

Blätter gegenständig

Blätter eiförmig bis lanzettlich, 20 - 70 mm lang, 10 - 30 mm breit,
stumpf gesägt, 5 - 16 mm lang gestielt, am Rand mit einigen kurzen Wimpern

Blätter am Rand mit Wimpern